Der Höhenflug des Heiko M.

MaasWieder Mal Zeit für eine Zwischennotiz: Angesichts der aktuellen Berichtserstattung habe ich beschlossen, einen kurzen Blick auf das Horoskop von Heiko Maas zu werfen. Mehr als den Geburtstag und -ort konnte ich nicht in Erfahrung bringen, was nicht weiter tragisch ist. Ich habe auch nicht länger gesucht, um eine etwaige Uhrzeit zu finden aus folgenden Gründen: Erstens gibt es (zumindest für mich) interessantere  Personen, deren Arbeit es wirklich wert ist, astrologisch zu untersucht zu werden, um vielleicht auch eine eventuelle Bestimmung oder höhere Aufgabe daraus abzuleiten. Zweitens ist das Horoskop, für das ich den zeitlichen Mittelwert genommen habe, aussagekräftig genug:

Wir sehen nicht nur einen Jungfrau-Geborenen, sondern eine ganze Ballung Planeten im Zeichen Jungfrau und darüber hinaus noch eine starke Skorpion- bzw. Pluto-Betonung. Der Horoskopdeutung möchte ich vorausschicken: Aufgefallen ist Maas bislang durch seine rigide Art und Weise, seine persönlichen Ideale und Vorstellungen durchzusetzen und nicht – wie man von einem „Volksvertreter“ eigentlich erwarten sollte – durch die Einlösung von Wahlversprechen und der Bewältigung von Problemen. Ganz im Gegenteil, Deutschland erlebt im Moment eine Zensur und Regulierung seit Jahrzehnten nicht mehr und vielleicht ist es eine Frage der Zeit, bis sich aktiver Widerstand in der Bevölkerung regt, der sich nicht mehr auf das Internet beschränken wird:

So fing es an mit der von Maas eingeführten „Facebook“-Zensur, um etwaigen „Hass-Kommentaren“ vorzubeugen, die jedoch eher den Eindruck erweckt, dass hier politisch unliebsame Meinungen eliminiert werden sollen: Zusammen mit der ehemaligen Stasi-Mitarbeiterin Anette Kahane hat sich die von Maas gegründete „Task-Force“ zum Ziel gesetzt, „Rechts“ den Kampf anzusagen und gegen die entsprechenden Kommentare vorzugehen. Wobei die Truppe selbst bestimmt, was „Rechts“ ist – ich könnte mir vorstellen, dass es ausreicht,  gegen den Euro zu sein und gegen die aktuelle Flüchtlingspolitik sowieso. Auch soll auch schon mal ein Artikel einer  Artikel einer liberalen Zeitschrift wegzensiert worden sein. Das nennt man heute übrigens „Monitoring“ – früher bekannt unter „Bespitzelung“.

Das ist noch nicht alles, denn Maas geht die nun vor kurzem durchgesetzte Zensur offensichtlich nicht rasch und zeitgleich genug; so droht er jetzt bereits, dass das Unternehmen Facebook „mit dem Gesetz in Konflikt“ geraten könnte, falls es künftig nicht schneller löscht bzw. unliebsame User und Statements ins Datennirwana befördert. Nun, hier schwimmt er ja mit Erdogan auf einer Wellenlänge, denn auch dieser Despot scheut sich nicht, für sein Volk Twitter zu sperren und Deutschland mit seinen Forderungen nach Zensur zu erpressen. Lächerlich hingegen mutet die neueste Idee von Herrn Maas an, „sexistische Werbung“ künftig zu verbieten – ob die Fotos der leicht bekleideten Natalia Wörner, für die er jüngst Frau und Kinder verlassen hat, auch der Zensur anheim fallen sollen? Wir werden sehen.

Viel Jungfrau und Skorpion 

Doch sehen wir uns mal das Horoskop an…  Wie gesagt: Viel Jungfrau hat der Maas, er liebt also die Korrektheit und die Prinzipien, und der Planet Pluto, der dem leidenschaftlichen Skorpion zugeordnet wird, befindet sich genau zwischen Sonne und Venus. Er versteht sogar schon der astrologische Laie: Korrektheit und Genauigkeit trifft auf Leidenschaft, ja vielleicht Fanatismus. Besagter Pluto steht zwar nicht auf der Halbsumme von Sonne und Venus, dennoch bildet er eine noch ausreichende Konjunktion, um diese beiden Planeten zu beeinflussen. Pluto beschreibt also zwanghaftes Verhalten, gelegentlich auch sowohl Macht- als auch Ohnmachtsgefühle. Wir kennen den Aszendenten von Maas nicht, aber ich würde mal vermuten, dass er sich diesen intensiven Gefühle nach außen nicht anmerken lässt – verbal versteht er es jedenfalls, seine Pläne und Absichten in höfliche Worte zu packen (Merkur in der Waage). 

Uranus, der häufig für originelle, aber auch skurrile Ansichten steht, bildet eine noch engere Konjunktion mit der Sonne. Er steht aber ebenso auch für unberechenbares Handeln. Gebremst dürfte das hin und wieder durch Saturn werden, der eine Opposition zu Uranus bildet – sei es durch Hindernisse von außen oder selbst verursacht.

Dass er die großartigen Auftritte liebt, gerne auch mal den tollen Hecht spielt und ihm vielleicht die Kür zum „am besten angezogenste Politiker Deutschlands“ (oder war es gar der „best angezogenste Mann“? Ich weiß es nicht mehr…), recht gut sein Ego streichelt, drückt der Mars im Löwen aus. Vielleicht liebt er sogar dramatische Auftritte. Allerdings könnte es in diesem Zusammenhang auch zu Problemen mit der Realität kommen, denn leider pfuscht Neptun mit einem Quadrat dazwischen, denn er zeigt nicht selten Überschätzung und Realitätsferne an. Für den Betroffenen selbst ist das vielleicht gar nicht so tragisch, weil er es selbst nicht so sehr merkt – gehört ja auch mit zur Verkennung der Wirklichkeit. Mars bildet übrigens auch den Brennpunkt eines T-Quadrats, das – wie gesagt- einen 90-Grad-Winkel zu Neptun bildet, aber auch zum aufsteigenden Mondknoten im Stier.

Ich habe auch noch nach Jupiter gesucht, der auf den letzten Graden im Krebs steht. Hier gibt es nicht viel Deutungsmöglichkeiten, da wir aufgrund fehlender Geburtszeit die Hausposition nicht haben. Das Trigon zum Mond könnte für eine optimistische und standfeste Person stehen, ist aber mehr als unsicher, weil die Position des Mondes ebenso fraglich ist.

Maas‘ derzeitige Präsenz dank Jupiter geht auch irgendwann vorüber

Doch wir haben noch die Transite, und die sind aufschlussreich: Dass Maas im Moment eine Art Höhenrausch erlebt, beschreibt der Transit-Jupiter über das Stellium seiner „machtvollen“ Planeten Venus, Pluto und Sonne (in dieser Reihenfolge werden sie auch transitiert). Bereits im Sommer 2014 dürfte er sich zuversichtlich und bärenstark gefühlt haben, als Jupiter über seinen Mars ging (Mars machte Maas also mobil), aber so richtig mit der Liebe erwischt hat es ihn dann erst richtig Ende August/Anfang September 2015. Dieser Höhenflug hält jetzt noch bis ca. August an, geht aber dann – wie alles im Leben – leider bis spätestens im Herbst zu Ende, zumindest fällt hier der Vorhang nach der ersten Episode. Heiko Maas wird aber trotzdem noch eine Weile (hoffentlich nicht länger zum Leidwesen der Bevölkerung) auf der Erfolgswelle schwimmen und möglicherweise sogar noch ein paar Ideen ausbrüten – ungefähr bis Ende des Jahres, denn so lange braucht Jupiter noch, um über seinen Merkur zu transitieren. Hier besteht die Gefahr, große Lippe zu riskieren, was an sich keine Überraschung wäre.

Doch das Horoskop zeigt ebenso auf, dass sich auch Widerstand regt (danke, Saturn!) ; möglicherweise ist dieser auch schon spürbar, wird aber durch den Optimismus schenkenden Jupiter noch relativiert….  Ich muss zugeben, dass ich mich mit diesem großen Lehrmeister Saturn selbst noch nicht ganz ausgesöhnt habe, wenn es um Auslösungen in meinem Horoskop geht, doch manchmal bin ich ihm auch sehr dankbar, denn er bringt die verloren geglaubte Realität zurück. Noch bildet der alte Kronos (er steht gegenwärtig auf 16° Schütze) ein Quadrat zu Maas‘ Venus, was möglicherweise mit der Trennung mit seiner Frau zusammenhängt. Auch bildet er ein Quadrat zu seinem Pluto, was allerdings ein Generationsaspekt ist und die Jahrgänge 1965 und 1966 betrifft. Bei Maas dürfte ein gewisser Widerstand ab spätestens Januar spürbar werden (sagte uns ja bereits auch Jupiter: wir müssen bis Ende des Jahres noch durchhalten!). Ob dies mit einer Änderung oder Einschränkung seiner politischen Aktivitäten einhergeht, vermag ich nicht sicher zu versprechen – es ist zu vage, wenn wir uns wegen fehlender Uhrzeit nur auf die planetarischen Auslösungen stützen (außerdem wäre es sinnvoll, bei nächster Gelegenheit die Horoskope sämtlicher anderer Politiker sowie der BRD mit einzubeziehen). Ab Januar bildet jedenfalls Saturn ein Quadrat zu Maas‘ Sonne und es dürfte infolgedessen nicht mehr so „rund“ laufen wie bisher: Der Transit geht häufig mit eingeschränkten Handlungsspielräumen einher, die Vitalität erreicht einen Tiefpunkt und nicht selten fühlt man sich entmutigt. Erwähnenswert ist noch, dass dieser Transit nicht selten mit Problemen mit Autoritätspersonen einhergeht – dem Arbeitgeber, dem Vorgesetzten oder auch den Eltern – und bisherige Erwartungen durchkreuzt werden.

Und noch ein Planet meldet sich, nur viel subtiler und nachhaltiger: Neptun. Dieser Planet, der den sanften Fischen zugeordnet wird, sollte nicht unterschätzt werden, nur weil er unterschwellig agiert und die Dinge anfangs in anderem Licht erscheinen lässt. Er steht im Moment auf 11° Fische und schenkt unsere Justizminister traumhafte Stunden (Transit-Neptun) mit Frauen (Opposition zur Venus), geht aber nicht selten mit unrealistischen Erwartungen einher. Gönnen wir ihm das.  Ich darf aber an dieser Stelle mal den von mir sehr geschätzten, amerikanischen Astrologen Robert Hand zitieren, der zu diesem Transit anmerkt:

Jeder Mensch idealisiert in gewissem Maße denjenigen, in den er sich verliebt hat, das gehört zum Sichverlieben. Doch unter diesem Transit könnte das Problem ernsterer Natur sein, weil sich der Betroffene weigert, die Wirklichkeit zu akzeptieren, so wie sie ist. […] Jetzt beginnende Beziehungen müssen geprüft werden ob sie die Dauer des Transits überstehen. […]

Man könnte jetzt einwenden, dass sich in diesem Falle die Realitätsverweigerung nicht nur auf die Beziehungen beschränkt. Dies wird tatsächlich auch im Horoskop angezeigt, dauert aber laut den planetarischen Auslösunge noch mehrere Jahre (respektive bis Frühjahr 2021) um erstmals „akut“ zu werden. Bis dahin gab es aber mindestens eine Bundestagswahl.

ThumbSniper-Plugin by Thomas Schulte